Spielregeln der Dart - Schwaben - Liga

(Stand Januar 2018)

1 Anmeldung in der DSL e. V.

1.1
Voraussetzung für die Teilnahme einer Dartmannschaft in der DSL e. V. ist eine komplett ausgefüllte Teamanmeldung. Ist diese bis zum Meldeschluss nicht vorhanden, wir die Mannschaft nicht berücksichtigt. Jedes neu gemeldete Mitglied muss eine Beitrittserklärung vollständig ausfüllen und abgeben.

Es werden nur Anmeldungen von Mannschaften und Spielern angenommen, deren "Altlasten" aus der vergangenen Saison beglichen sind.

Berücksichtigt werden gerade/ungerade Wochen - es sollten wenn möglich nicht Teams aus einem Club in der gleichen Staffel spielen.

Die Anmeldung erfolgt durch den Kapitän der Mannschaft. Die Kapitäne sind verpflichtet, vor Saisonbeginn den Spielplan der Homepage zu entnehmen.

Der Wirt bezahlt einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 23 Euro/Jahr pro Spieler.

Auf der Überweisung muss als Verwendungszweck der Name der Mannschaft angegeben werden. Fehlt der Mannschaftsname auf der Überweisung, wird das überwiesene Geld als Spende verbucht.

Kreissparkasse Böblingen
IBAN DE21 6035 0130 0001 6205 44
BIC BBKRDE6B

1.2
Um ein Ligaspiel in einem vernünftigen Zeitrahmen zu absolvieren, muss das Ligalokal über mindestens zwei Sportgeräte verfügen.

Die Abwurflinie muss an der dem Spieler zugewandten Kante 2,37 m zum Board entfernt am Boden angebracht werden. Sie ist parallel zum Board anzubringen. Zwischen Spielgerät und Boden muss ein Winkel von 90° bestehen. Daher ist eine Messung des Diagonalabstands vom Bull’s Eye zur Abwurflinie erforderlich. Bei einer Höhe von 1,72 m des Bull’s Eye vom Boden ergibt sich ein Diagonalmaß von 2,93 m. Im Zweifelsfall (z. B. unebener Boden) ist nur das Diagonalmaß ausschlaggebend. Eventuelle Korrekturen müssen vor Spielbeginn vorgenommen werden. Nachträgliche Reklamationen werden nicht berücksichtigt. Ein Abstandsmesser (Oche-Mate) mit genauem Maß kann gegen Entgelt bei der DSL e. V. erworben werden.

1.3
Das Board muss bei Wettkämpfen mit einem Minimum von 40 Watt beleuchtet sein.

1.4
An den Sportgeräten darf beim Ligabetrieb keine Rundenbegrenzung vorhanden sein.

1.5
Jedes Leg im Spielbetrieb darf pro Spieler nur 50 Cent betragen.

2 Beiträge

2.1
Der Automatenaufsteller und der Wirt zahlen je gemeldeter Mannschaft pro Saison jeweils zur Hälfte einen Sportförderbeitrag:

Für eine Mannschaft in der A-Liga 200 Euro zzgl. 19 % MwSt.
Für eine Mannschaft in der B-Liga 160 Euro zzgl. 19 % MwSt.
Für eine Mannschaft in der C-Liga 130 Euro zzgl. 19 % MwSt.
Für eine Mannschaft in der D-Liga 100 Euro zzgl. 19 % MwSt.

2.2
Der Automatenaufsteller erhält hierüber eine Rechnung. Diese muss spätestens 14 Tage nach Rechnungszustellung auf dem Konto der DSL e. V. eingegangen sein. Ist dies nicht der Fall, erhalten die Gastwirte und Kapitäne ein Schreiben mit der Aufforderung, die Sportförderbeiträge mit einer verlängerten Frist von 8 Tagen zu begleichen. Geschieht dies nicht, nehmen die entsprechenden Mannschaften am Ligabetrieb nicht teil oder können gesperrt werden.

2.3
Teamanmeldungen sind nur mit der Rechnungsadresse des Automatenaufstellers gültig!

2.4
Jede Dartmannschaft muss zu Saisonbeginn eine Kaution in Höhe von 50 Euro hinterlegen.

2.5
Die Mitgliedschaft gilt pro Saison.

3 Allgemeine Regeln

3.1
Spielvarianten in den einzelnen Klassen

D-Liga: 501 S.O. best of three
2 Doppel (League-Modus) plus 16 Einzel (jeder gegen jeden)

C-Liga: 501 M.O. best of three
2 Doppel (League-Modus) plus 16 Einzel (jeder gegen jeden)

B-Liga: 501 D.O. best oft three
2 Doppel (League-Modus) plus 16 Einzel (jeder gegen jeden)

A-Liga: 501 D.O. best of five
2 Doppel (League-Modus – best of three) plus 16 Einzel
(jeder gegen jeden)

Das gewonnene Match wird mit 3:0 gewertet. Ein Unentschieden mit 1:1.

3.2 Begriffserklärung

S.O. (Single Out)
Das Spiel kann mit jeder beliebigen Zahl beendet werden.

M.O. (Master Out)
Das Spiel kann nur mit dem äußeren und mittleren Ring sowie dem Bull’s Eye beendet werden.

D.O. (Double Out)
Das Spiel kann nur mit dem äußeren Ring sowie mit dem Bull’s Eye beendet werden.

League-Modus - ein Spieler kann dann nicht ausmachen, wenn der Mitspieler mehr Punkte hat als die beiden Gegner zusammen.

3.3 Teamkapitän

Jedes Team muss einen Teamkapitän sowie einen Stellvertreter mit allen Angaben (Telefon, E-Mail, Anschrift usw.), wie er zu erreichen ist, der DSL e. V. melden. Sind diese Angaben falsch bzw. fehlen Daten, ergeht an den Kapitän ein Strafgeld. Der Teamkapitän bzw. sein Stellvertreter sind alleinige Ansprechpartner für die Vorstandschaft der DSL e. V. und somit verantwortlich für ihre Mannschaft.

3.4
Mannschaften (Spieler) aus höheren Ligen dürfen in der kommenden Saison maximal einen Spielmodus tiefer spielen, ausgenommen Platz 1 bis 5. Diese bleiben in dem gespielten Modus.
Maximal 2 Spieler aus einer Mannschaft dürfen in der folgenden Saison eine Klasse tiefer spielen (Ausnahme amtierende Meister).

3.5
Ein schon gemeldeter Spieler kann die Mannschaft zur Rückrunde wechseln. In der Vorrunde ist dies nicht möglich.

4 Staffeln

4.1
A-Ligen max. 10-er Staffel, Spielmodus 501 D.O. best of five
B-Ligen max. 10-er Staffel, Spielmodus 501 D.O. best of three
C-Ligen max. 10-er Staffel, Spielmodus 501 M.O. best of three
D-Ligen max. 10-er Staffel, Spielmodus 501 S.O. best of three

4.2
Die erstplatzierte Mannschaft aus jedem Spielmodus steigt in der darauffolgenden Saison immer in die nächst höhere Liga auf.

4.3
Die letztplatzierte Mannschaft aus jedem Spielmodus steigt in der darauffolgenden Saison immer in die nächst tiefere Liga ab.

4.4
Staffelgröße und Auf- bzw. Abstieg hängt von den Ligaanmeldungen ab und kann von der Vorstandschaft verändert werden.

5 Wechsel des Ligalokals und Auflösung einer Dartmannschaft

5.1
Sollte ein Ligalokal während der Saison schließen, kann eine Mannschaft in ein anderes Lokal wechseln. Ist dieses Lokal kein Ligalokal, muss dies der Vorstandschaft unverzüglich gemeldet werden, damit diese das Lokal abnehmen kann (siehe 1.2). Wenn möglich, sollte der Automatenaufsteller derselbe sein.

5.2
Sollte sich eine Dartmannschaft während der laufenden Saison auflösen/abmelden, wird die einbezahlte Kaution einbehalten.

5.3
Wenn eine Mannschaft aus Unstimmigkeiten das Ligalokal wechseln möchte bzw. muss, sollte wenn möglich das neue Ligalokal den gleichen Aufsteller haben.

5.4
Der Ligasekretär und der 1. Vorstand sind umgehend darüber zu informieren.

6 Spielbetrieb / Verlegung

6.1
Gespielt wird 14-tägig mit Hin- und Rückrunde. Offizieller Spieltag der DSL e. V. ist Samstag, 18:00 Uhr.

6.2
Abgabetermin für die Spielberichtsbögen ist der aktuelle Spieltag. Ansonsten ergeht an den Heimkapitän ein Strafgeld (siehe 9.1 und 9.2). Wenn der Spielberichtsbogen bis zum nächsten Spieltag noch nicht eingegangen ist, wird das Spiel als 0:18 verloren gewertet. Legs und Spiele werden bei den ersten vier Spielern in der Einzelrangliste gewertet.

6.3
Nur durch Antrag mit Begründung und Genehmigung durch die Vorstandschaft können die letzten beiden Spieltage verlegt werden.

6.4
Spielverlegungen nach dem offiziellen Spieltag müssen unbedingt bis zum nächsten offiziellen Spieltag gespielt werden. Sollten sich Mannschaften über den Spieltermin nicht einig werden, ist der offizielle Spieltag der DSL e. V. auch Spieltag. Sollte dieser Termin schon vorbei sein, wird ein Spieltag von der Vorstandschaft festgelegt.

7 Nachmeldungen

7.1
Nachmeldungen sind jederzeit möglich, außer für die letzten zwei Spieltage.

7.2
Für eine Nachmeldung ist das offizielle Formular der DSL e. V. zu verwenden. Sollte der nachgemeldete Spieler noch kein Mitglied in der DSL e. V, sein, ist eine Beitrittserklärung mit einzureichen. Der Beitrag von 23 Euro ist innerhalb von acht Tagen auf das Konto der DSL e. V. zu überweisen. Wird die Frist nicht eingehalten, wird der Spieler der Mannschaft gesperrt. Die Nachmeldung bzw. Beitrittserklärung sollte innerhalb einer Woche eingehen.

8 Nichtantritt

8.1
Tritt ein Team nicht an, so hat es das Spiel 0:3/0:18 verloren und bekommt ein Strafgeld (siehe 9.3) sowie 3 Punkte Abzug.

8.2
Ein Team (inkl. gemeldete Spieler), das zwei Mal nicht antritt, wird für die laufende Saison disqualifiziert.

8.3
Bei einer Disqualifikation in der Vorrunde werden alle Spiele und Punkte dieser Mannschaft gestrichen. Bei einer Disqualifikation in der Rückrunde werden nur die Spiele und Punkte aus der Rückrunde gestrichen. Die Spiele und Punkte aus der Vorrunde bleiben erhalten.

8.4
Nur höhere Gewalt schließt eine Disqualifikation aus und muss der Vorstandschaft nachgewiesen werden (Unfall usw.). Ein Nichtantreten wegen Personalmangels ist nicht „höhere Gewalt“ und wird somit nicht akzeptiert.

8.5
Tritt ein Team am letzten Spieltag nicht an (ausgenommen 8.4), wird es disqualifiziert und verliert jeglichen Anspruch auf Preisgelder und Pokale. Ebenso verliert das Team seinen Anspruch auf die einbezahle Kaution.

8.6
Wenn eine Mannschaft 30 Minuten nach offizieller Startzeit nicht angetreten ist und sich bei der Heimmannschaft nicht gemeldet hat, muss der Ligasekretär informiert werden. Dieses Spiel zählt dann als Nichtantritt und wird wie unter 8.1 gewertet. Ausnahme höhere Gewalt (siehe 8.4).

9 Strafgelder

9.1
Wenn ein Strafgeld für eine Mannschaft verhängt wird, haftet bzw. bekommt diese Strafe immer der Kapitän der jeweiligen Mannschaft.

9.2
Spielbericht das erste Mal zu spät eingereicht
10 Euro

Spielbericht das zweite Mal zu spät eingereicht
15 Euro        

Ab dem dritten Mal zu spät eingereicht
20 Euro

Spielbericht am letzten Spieltag nicht eingereicht, Einbehaltung der Kaution. Spiel wird als verloren gewertet.
50 Euro

9.3
Erster Nichtantritt einer Mannschaft 50 Euro sowie 3 Punkte Abzug.
Bei zweimaligem Nichtantritt einer Mannschaft 50 Euro sowie Einbehaltung der Kaution.

9.4
Betrug am Ligabetrieb sofortige Disqualifikation sowie Einbehaltung der Kaution.
100 Euro

9.5
Alle Spieler sind so lange gesperrt – auch in der nächsten Saison – bis das ausgesprochene Strafgeld bezahlt ist (Altlasten). Bei Erreichung von offenen Strafgeldern in einer Summe von 50 Euro wird die Kaution einbehalten und die Mannschaft bis zur Bezahlung gesperrt.

9.6
Die Entscheidung für ein Strafgeld wird nach Ermessen der Vorstandschaft getroffen. Vor der Entscheidung über ein Strafgeld (9.3/9.4) ist der 1. und 2. Vorstand anzuhören. Über die Entscheidung ist ein schriftliches Protokoll zu fertigen. Strafgelder und einbehaltene Kautionen sind am Ende jeder Saison zur Förderung des Dartsports zu verwenden.

Strafen für nicht korrekt ausgefüllte Spielberichtsbögen liegen im Ermessen des Ligasekretärs.

10 Spielverlauf

10.1
Fünfzehn Minuten vor dem offiziellen Spielbeginn ist der Gastmannschaft ein Dartautomat zum Warmspielen zur Verfügung zu stellen.

10.2
Der Spielberichtsbogen muss vor Spielbeginn ausgefüllt werden. Nur anwesende und in der jeweiligen Mannschaft gemeldete Spieler mit gültigem DSL e. V.-Mitgliedsausweis dürfen eingetragen werden. Die Mitgliedsausweise dürfen von den Mannschaftskapitänen in Verbindung mit dem Personalausweis/Reisepass kontrolliert werden. Dieser Ausweis ist mitzuführen. Sollte ein Spieler sich nicht ausweisen können, muss dies auf dem Spielbericht vermerkt werden. Das Spielergebnis wird dann unter Vorbehalt gewertet.

10.3
Sollte es sich herausstellen, dass ein Betrug vorliegt, wird die betroffene Mannschaft mit allen Spielern aus der DSL e. V. ausgeschlossen.

10.4
Gespielt wird in der entsprechenden Disziplin mit zwei Gewinnsätzen (best of three bzw. best of five). Die Doppel (League-Modus) können frei gewählt und kombiniert werden, unabhängig von der Eintragung im Spielberichtsbogen.

10.5
Während des Spiels können zwei Ersatzspieler gegen bereits eingetragene Spieler ausgewechselt werden. Ein Wiedereinsetzen von bereits ausgewechselten Spielern ist nicht mehr möglich.

11 Spielregeln/Verlauf

11.1
Beide Spieler haben darauf zu achten, dass die richtige Spielvariante mit Optionen gestartet wird. Der Spieler der Heimmannschaft beginnt das Spiel. Den zweiten Satz beginnt der Spieler der Gastmannschaft. Wird ein dritter bzw. fünfter Satz erforderlich, entscheidet sich die Startfolge durch einen Wurf auf Bull’s Eye, wobei der Spieler der Heimmannschaft beginnt. Derjenige Spieler, dessen Dartpfeil im Bull’s Eye steckt oder diesem an nächsten ist (es zählt die gesamte Scheibe), beginnt den dritten Satz. Ein im Bull’s Eye steckender Pfeil muss herausgezogen werden bevor der Gegner wirft. Haben beide Pfeile den gleichen Abstand, wird das „Ausbullen“ wiederholt. Dieses Mal beginnt der Spieler der Gastmannschaft.

11.2
Die Abwurflinie darf während des Wurfes nicht überschritten werden. Es ist gestattet, sich über die Abwurflinie zu beugen. Auch ein Abwurf neben der Linie ist in der gedachten Verlängerung gestattet. Alle drei Darts müssen in Richtung Scheibe des Dartautomaten geworfen werden. Wenn ein Spieler weniger als drei Darts wirft, um z.B. ein Überwerfen zu vermeiden, so hat er am Gerät den Schalter „Spielerwechsel“ zu betätigen und der Gegner ist wieder an der Reihe.

11.3
Alle Darts, die in Richtung des Dartautomaten geworfen wurden, gelten als geworfen, egal ob sie punktemäßig registriert wurden oder ob sie von der Scheibe fallen. Es darf auf keinen Fall nachgedrückt oder nachgeworfen werden. Jeder Spieler akzeptiert die vom Dartautomat angegebene Punktzahl.

11.4
Fouls können von den Mannschaftskapitänen geahndet werden. Fouls sind:

  • ständiges Übertreten der Abwurflinie
  • absichtliches Verzögern des Spiels
  • Missbrauch des Gerätes oder unsportliches Benehmen
  • absichtliches Hinzufügen von Punkten wenn der Pfeil keine Punkte zählt


11.5
Sollte ein Sportgerät fortlaufend, jedoch mind. drei Mal die falsche Punktzahl anzeigen, darf es für das Ligaspiel nicht mehr benutzt werden. Die Spiele müssen dann auf den anderen zur Verfügung stehenden Sportgeräten weitergeführt werden. Der Wirt hat über den Automatenaufsteller dafür zu sorgen, dass das Gerät repariert wird und zum nächsten Ligaspiel ordnungsgemäß zur Verfügung steht.

11.6
Wenn der Pfeil beim Ausmachen steckt (Checkdart) und das Gerät das Spiel nicht beendet, gilt das Spiel dennoch als gewonnen. Der Pfeil muss natürlich im richtigen Segment stecken. Voraussetzung ist, dass der Spieler zur Wurf freigegeben ist.

12 Spielabschluss

Nach der letzten Spielpaarung müssen die Mannschaftskapitäne den korrekten Eintrag der Spielergebnisse kontrollieren und dieses durch ihre Unterschrift betätigen. Nachträgliche Korrekturen oder Manipulationen können für die Heimmannschaft zum Ausschluss aus der DSL e. V. führen.

13 Sportförderpreise

13.1
Von jeder Mannschaft wird ein Teilbetrag von den Sportförderbeiträgen für Pokale und zusätzliche Preise einbehalten, danach erfolgt eine prozentuale Verteilung der eingegangenen Sportförderbeiträge für jede Liga (A/B/C und D) an die Mannschaften getrennt.

13.2
Bei der A-, B-, C- und D-Liga besteht jeweils die gleiche Staffelung der Sportförderpreise:
1. Platz 35 %, 2. Platz 30 %, 3. Platz 25 % und 4. Platz 10 %

13.3
Zusätzlich erhält der 1. bis 4. Platz aus jeder Staffel einen Pokal.

13.4
Der „Ligachamp“ und die „Beste Dame“ aus jeder Staffel bekommen eine Anerkennung.